Gemeinsame Zukunftsvision von DCG Fulda

Wie aus zwei Gemeinden eine wird

27.11.2017

1+1=2, lehrt uns die Mathematik. Doch das entspricht nicht der gemeinsamen Vision von DCG Ober-Erlenbach und DCG Queck, denn die beiden vorher eigenständigen Ortsgemeinden haben sich zu einer Gemeinde zusammengeschlossen und wollen nun unter einem neuen Namen zusammenwachsen.

Mit dem Musical „Elia“ fing alles an. Die gemeinsame Produktion war der Beginn einer reichen Zeit der Gemeinschaft von DCG Ober-Erlenbach und DCG Queck, die mit der finalen Aufführung während der Kinderfreizeit 2016 jedoch keineswegs zu Ende ging.

„Während dieser Zeit wurde nämlich immer deutlicher, welche Bereicherung die beiden Gemeinden füreinander waren und dass wir voneinander profitieren konnten, besonders was die Kinder- und Jugendarbeit anging“, so Matthias Richter, Vorsteher von DCG Ober-Erlenbach. Auch bei gemeinsamen Projekten erlebten die Mitglieder einander als wertvolle Ergänzung.

Vorsteher Matthias Richter (li) und Werner Schwarz

Da sie diese bewährte Gemeinschaft nicht mehr missen wollten, reifte allmählich der Entschluss, die Kräfte an einem Ort zu bündeln. Begünstigt wurde dies durch die fertiggestellte Erweiterung des Versammlungsaales von DCG Queck im Frühjahr 2017. Der ursprüngliche Saal war schon für DCG Queck zu klein geworden. Nun bietet er zusammen mit seinen Außenanlagen ausreichend Platz und Möglichkeiten für die Mitgliederzahl beider Gemeinden.  

Den Zusammenschluss sollte ein neuer Name dokumentieren, und so entstand „DCG Fulda“.

Werner Schwarz, Vorsteher von DCG Queck, freut sich auf die kommende Zeit. „Gemeinsam sind wir stark und jetzt noch vielfältiger aufgestellt. Ich glaube, dass Gott uns zusammengeführt hat und bin gespannt, wie er uns gemeinsam weiterführt und zusammenwachsen lässt."

Nach dem Anbau (rechter Gebäudeteil) bietet der Saal nun ausreichend Platz für beide Gemeinden.
Bild von der Einweihung im Mai 2017.